Staat und Politik in der Marxschen Theorie

Wann
Samstag - 23.06.2018
Ganztägig

Wo
Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus)
Schwanthalerstr. 64
München

Rollstuhlgerecht? Ja

Details

Die Analysen des Staates gehen in der Linken weit auseinander. Das Spektrum der Interpretationen reicht von der Idealisierung bis zur Dämonisierung, von der Übernahme des Staates bis zu seiner Abschaffung. Während der Staat für die einen als Garant des Allgemeinwohls gilt, betrachten ihn andere als das Instrument der kapitalistischen Klassenherrschaft. Wieder andere sehen in ihm das Terrain sozialer Kämpfe.

Im Seminar werden die zentralen Thesen marxistischer Theorie zum Staat präsentiert: Die fragmentarischen Überlegungen bei Marx und Engels, die instrumentelle Staatstheorie bei Lenin, die Hegemonietheorien des Westlichen Marxismus von Gramsci, Althusser und Poulantzas sowie die Analysen von Paschukanis zum Verhältnis von Warenform, Rechtsform und Staatsform und später daran anknüpfende Arbeiten von Agnoli, Holloway und anderen.

Zuletzt wird diskutiert, dass die Linke kein Monopol auf die Kritik des bürgerlichen Staates besitzt. Angriffe auf bürgerliche Rechte und parlamentarische Demokratie aus konservativen bis faschistischen Kreisen sind keine reinen Krisenphänomene, sondern stellen die Linke permanent vor Herausforderungen. Nach einem einleitenden Überblick werden gemeinsam zentrale Textpassagen gelesen und diskutiert.

Referent: Moritz Zeiler, Politikwissenschaftler und Historiker

Anmeldung erforderlich an manuel.ruehle@bildungswerk-bayern.de

Link zur Veranstaltung: http://www.bildungswerk-bayern.de/politische-bildung

Eintritt: 5,- €

Lade Karte ...

Kategorie

Diese Veranstaltung als iCal exportieren.